trampolinkooperation oldenburg-land der vereine: Hundsmühler TV und Wardenburger TV
© 2013 - 2018 trampolinkooperation.de - designed by MAGIX
von den anfängen bis heute

history

2016

4. no limits … wir waren dabei. Und wie man sieht: erfolgreich (Wardenburg, 6./7. August 2016) Bilder vom Wettkampf Ammerländer Sportschau … alljährlich präsentieren sich die Sportvereine des Ammerlandes in einer großen Gala: diesmal in Edewecht. Das war für uns im Vorfeld eine Menge logistische Arbeit. Mit einem Lkw mussten wir das gesamte Equitment mitbringen. Schon früh morgens, wir waren die Ersten vor Ort, nutzten wir die Gelegenheit für den Aufbau und das Proben. Gegen Mittag wurde es langsam voller und wir packten zusammen, da wir als letzte Darbietung, erst kurz vor 18.00 Uhr, antreten mussten. Um 15.00 Uhr, mit dem Startschuss, zeigte eine Irish Dance Gruppe ihr Können. Neben den unterschiedlichen Jazz Dance Vorführungen gab es Einrad fahren, Karate und sogar eine Akrobaticgruppe auf einem Airtrack zu sehen. Es war ein buntes Programm und zeigte die Vielfältigkeit der Sportangebote der Vereine im Ammerland. So verstrich die Zeit und dann waren plötzlich wir an der Reihe; der Puls, wie immer auf 180. Unsere Kids fackelten ihr Feuerwerk auf den Trampolinen ab. Zu sehen gab es Einzelsprünge zweier-, dreier- und sogar sechsersynchron Übungen. Natürlich durften auch Doppelsali nicht fehlen. Anscheinend begeisterten wir das Publikum so sehr, weil: die Meisten blieben noch eine Zeit lang sitzen und warteten auf eine Zugabe (Edewecht, ??. ??. 2016) Bilder der Sportschau Bezirksmeisterschaften / Bezrikspokalwettkampf Am Samstag. den 10. September, machten sich sieben Aktive, der Trampolinkooperation Oldenburg-Land (TK Ol-Land), auf den Weg nach Delmenhorst, zu den Bezirksmeisterschaften. Schon am Vorabend verletzte sich eine favorisierte Turnerin und musste zu Hause bleiben. Dementsprechend angespannt war auch die Stimmung im Team. Schon das Einturnen verlief nicht optimal. Häufiger als sonst, musste Trainer, Wolfgang Fabich, nachkorrigieren oder Mut zusprechen. So begann die Bezirksmeisterschaft mit dem Rahmenwettkampf um den Bezirkspokal. Als einziger Teilnehmer von der TK Ol-Land, startete hier, der erst sechs Jahre alte Noah König. Zusammengewürfelt mit den weiblichen Aktiven der E-Jugend verpasste er knapp das Treppchen und erreichte den 4. Platz. Ganz anders verlief es in der C-Jugend, bei der zehnjährigen Paula Lenz (TK Ol_Land). Sie präsentierte sich schon vor zwei Wochen auf einem Bundeswettkampf und erreichte dort auf Anhieb den 3. Platz. Diesmal startete Paula Lenz im Vorkampf mit einer Pflichtübung (M7), die knapp unter der geforderten Leistung einer Deutschen Meisterschaft (M8) ist. In der Kür legte sie für die gesamte Konkurrenz die Messlatte noch etwas höher und setzte sich damit an die Spitze. Leider misslang ihr in der Finalkür der zweite Sprung und damit war der Titel verloren. Den Titel holte sich, die ein Jahr ältere, Lilly Zeuschner vom TuS Bloherfelde. Auch in der B-Jugend hatte die TK Ol-Land zwei „Eisen im Feuer“, nämlich Meite Lütjelüschen und Amelie Marks. Beide turnten eine saubere Pflichtübung. In der Vorkampfkür ereilte Amelie das gleiche Schicksal, wie Paula und damit war das Finale in unerreichbare Ferne gerückt. Meite profitierte von ihrer hohen Schwierigkeit und dem eisernen Willen, in Finale zu kommen. In der Finalkür gab sie dann nochmal alles und wurde mit dem 2. Platz belohnt. Bezirksmeister wurde Maximilian Schallschmidt vom GVO Oldenburg. Ein Trampolinkrimi bahnte sich in der A-Jugend an. Gleich mit drei Athleten von der TK Ol-Land, Chanice von Garrel, Malou Krone und Fynn Ole Sauer, am Start begann das Ringen um den Meistertitel. Im Vorkampf schied Fynn Ole schon frühzeitig aus, durch eine Landung auf der Sicherheitsmatte. Malou legte einen tadellosen Vorkampf hin und führte das Finalfeld an, gefolgt von Chanice, die die Konkurrenz auf die hinteren Plätze verwies. Ihre Finalkür katapultierte Chanice vorerst an die Spitze, aber Malou (als Erstplazierte im Vorkampf) turnte, wie im Trampolinturnen üblich ist, als Letzte. Sie begann mit einem Doppelsalto vorwärts mit halber Schraube, gefolgt von einem gestreckten Salto rückwärts. Durch eine kleine Überkorrektur flog sie im Nachfolgesprung bis an den Rand vom Trampolin und danach auf die Sicherheitsmatte. Aus der Traum vom Sieg. Ihre Vereinskollegin Chanice von Garrel ist nun die neue Bezirksmeisterin. Den 2. Platz erreichte Lena Breuer vom TSV Wallenhorst und die Dritte auf dem Treppchen: Malou Krone. (Delmenhorst, 10. September 2016) Bilder vom Wettkampf 4. Küsten Team Cup Mit dem Vereinsbus, in Richtung Bremerhaven, ging es für sechs Aktive, der Trampolinkooperation Oldenburg-Land (TK Ol-Land), nach langer Sommerpause am vergangenen Samstag endlich wieder los. Bei dem Bundeswettkampf „Küsten-Team-Cup“ war es einzelnen Athleten möglich, unter bestimmten Bedingungen und unter den Augen ausgebildeter Bundeskampfrichter, ihre Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften zu erturnen. Der sogenannte Teamwettkampf, rechnet sich aus den Punkten des Einzelwettkampfes zusammen. Vier der Sechs Athleten gingen für die TK Ol-Land an den Start. Einen super Auftakt legte bei den Jüngsten, den sogenannten „Minis“, die zehnjährige Paula Lenz TK Ol-Land) hin. Sie betreibt diese komplexe Sportart erst seit Nov. 2015 und konnte sich mit ausgezeichneten Haltungsnoten im Vorkampf, als Vierte für das Finale qualifizieren. In der Wettkampfklasse: Jugend B, starteten Meite Lütjelüschen und Amelie Marks für die TK Ol-Land. Für beide kam diesmal das Aus schon nach dem Vorkampf. In der letzten Wettkampfklasse: Jugend A, starteten Malou Krone und Fynn Ole Sauer (beide von der TK Ol-Land). Malou zeigte eine sichere Pflichtübung mit guten Haltungsnoten, hatte jedoch in der Kür etwas zu kämpfen. Letztlich reichte es aber für das Finale am Nachmittag. Auch Fynn Ole zog trotz Übungsabbruch in der Kür, als erster ins Finale ein. Mit dem Einturnen für das Finale, stimmte Trainer Wolfgang Fabich, mit den drei Althen nochmals ihre Übungen ab. Mittlerweile hat es sich durchgesetzt, dass das Finale ohne Vorkampfnote geturnt wird. Die Vorkampfpunktzahl entscheidet nur noch über den Einzug ins Finale. Paula Lenz (TK Ol-Land) erturnte sich mit hohen Haltungsnoten die Silbermedaille und musste sich nur Tomke Hanschen (OSC Bremerhaven) geschlagen geben. Auch Malou Krone (TK Ol-Land) erreichte mit einer fast fehlerlosen Kürübung Silber. Nur Michelle Baumgärtner (FC Reislingen) war diesmal unerreichbar und holte sich die Goldmedaille. So auch Fynn Ole Sauer (TK Ol-Land), der mit seiner spektakulären Finalkür das Kampfgericht begeisterte. Das Sahnehäubchen des Tages war dann noch, dass die Mannschaft der TK Ol-Land, mit Paula Lenz, Meite Lütjelüschen, Malou Krone und Fynn Ole Sauer, als Drittplatzierte den Wettkampftag abrundeten. (Bremerhaven, 20. August 2016) Bilder vom Wettkampf Impressionen der G-Ausbildung … dieser Lehrgang wurde mit schneller Nadel gestrickt. Im Moment gibt es nur begrenzte Möglichkeiten hier im hohen Norden einen Einstieg in die Trainerlaufbahn zu beginnen. Damit unser Trainernachwuchs nicht endlose Kilometer nach Hannover oder Braunschweig fahren muss, haben wir (Holger Hoffmann und Wolfgang Fabich) uns spontan entschieden eine G-Ausbildung zu starten. Gleich das erste Wochenende nach den Sommerferien haben sich vierzehn Probanden in der Sporthalle, in Wardenburg (Nähe Oldenburg/Niedersachsen) eingefunden, um Methoden und Techniken zu erlernen, die das Trampolinturnen vermitteln. Neben der Theorie, wie Sicherheitsbestimmungen und Wettkampfwesen, gab es den großen Praxisteil, der mit Gerätekunde (Auf- und Abbau eines Trampolin) begann. Bevor es jedoch auf die Geräte ging, gab es die allgemeine und funktionelle Gymnastik. Dann endlich, wurden die Grundsprünge, also Landungsarten, so der Fachbegriff, methodisch erarbeitet. Nun sind die einfachen Fußsprünge, wie Hocke Grätsche und Bücke, nicht gerade der Hit, aber Fehler in der Ausführung haben weitreichende Folgen. Eine mangelhaft ausgeführte Bücke beispielsweise führt dazu, den gebückten Salto rückwärts unsauber zu turnen und erhöht das Risiko eines Absturzes, weil dieser dann zu langsam ausgeführt wird. Zusätzlich verbaut man sich die Chance, jemals den Doppelsalto rückwärts gebückt zu lernen. Nach den einfachen Fußsprüngen, folgten die Sitz- und Rückenpositionen ohne und mit Schraubverbindungen, bis schließlich der gehockte Salto rückwärts die methodische Reihe beendete. Damit war auch das Lernziel für den ersten Tag erreicht. Am folgenden Sonntag wurde das Ganze noch vertieft, das Turnen auf dem Minitrampolin mit einbezogen und dann … Tja, dann gab´s die Prüfungsaufgaben. Die bestanden aus der Vermittlung und Fehleranalyse eines Sprunges und der Begleitung einer Sprungverbindung. Die TeilnehmerInnen bekamen vorab eine Vorbereitungszeit, in der sie die Referenten hinzu ziehen konnten. Alle Vierzehn absolvierten die Prüfung und überzeugten die Prüfer davon, dass sie ihr neu erworbenes Wissen auch umsetzen können. (Wardenburg, 6./7. August 2016) Bilder vom Lehrgang Space Jump … damit wir keinen Tunnelblick bekommen, unternehmen wir halbjährlich auch mal etwas völlig anderes. Diesmal hatte es jedoch auch mit dem Trampolin zu tun. Unsere „Kids“ wollten das Jumphaus in Hamburg besuchen. Da es dort aber ewige Wartezeiten mit einer Anmeldeliste und begrenzter Gruppenanzahl gab, haben wir uns kurzfristig für das Space Jump in Quickborn entschieden. Das wir dort eine Menge Spaß hatten, spiegeln die Bildern/Videos am Besten wieder. (Quickborn, 18. Juni 2016) Bilder / Videos 25. int. Ostseepokal … es hagelte diesmal Übungsabbrüche bei uns - außer bei: Melanie Beljanski, sie erreichte den undankbaren 11. Platz (10 Athleten kommen ins Finale) in der Jugend C. Meite Lütjelüschen erreichte das vordere Mittelfeld mit Platz 26 (Jugend B) und in der Eliteklasse schaffte es Malou Krone sogar bis auf Platz 12. (Sörup, 14../15. Mai 2016) Bilder vom Wettkampf 5. Leine Pokal … wir waren dabei. Und wie man sieht: erfolgreich (Laatzen, 23. April 2016) Bilder vom Wettkampf 17. Barmstedt Cup … nach langer Zeit, genau vor 14 Jahren waren wir zum letzten Mal dabei, treten nun wieder unsere Trampoliner beim bundesoffenen Barmstedt Cup an. Mit acht LeistungssportlerInnen in den Vereinsbussen, die jüngste ist gerade erst neun geworden, machten wir uns also auf den Weg nach Barmstedt in Schleswig-Holstein. Nach einer zweistündigen Autofahrt trudeln wir vor dem Sporthallenkomplex ein. Kurzerhand bekommen unseren Schlafplatz zugewiesen und die Wettkampfunterlagen in die Hand gedrückt. Und dann geht´s endlich los - ab, in die Wettkampfhalle. Das Einturnen ist dringend erforderlich, weil die Trampoline dieses mal “sehr gewöhungsbedürftig” sind. Aber so nach zwei weiteren Stunden sind dann alle auf dem Stand, es reicht: lasst uns essen gehen. Die Pizzeria, nur knapp zwei Autominuten entfernt, erreichen wir problemlos, dank Navi, nach einer kleinen Stadtrundfahrt. Am nächsten Morgen: alle sind “bester Laune” und “gut ausgeschlafen”, beginnt der Adrenalinspiegel in die Höhe zu schnellen. Über 180 TeilnehmerInnen vom nördlichen Satrup (nähe Flensburg) bis hin, zum südlichen Weingarten (Baden-Württemberg nähe Ravensburg) stehen an den Trampolinen und hämmern ihre Übungen durch. Einige wollen heute ihre Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft erreichen und wir, mittendrin. Unter den scharfen Augen der Kampfrichter zeigen alle ihr Können. Es gab Abbrüche, Tränen und auch einen Unfall. Eine Turnerin landete neben dem Trampolin. Zwei unserer Leistungskids (Ida Tolksdorf und Malou Krone) erreichten sogar das Finale. Ida setzte sich gegen 24 Athleten durch und erreichte am Ende den 5. Platz. Malou kämpfte nicht nur gegen die Konkurrenz, sondern auch gegen die Dämonen der Erinnerung. Mit genau dieser Kür stürzte sie, beim letzten Wettkampf, kopfüber in die Schiebematte. Am Ende behauptete sie sich aber auf dem 6. Platz. Für unsere Minis (Lieske Fischer und Paula Lenz) war es der erste Bundeswettkampf. Beide sind auf dem Weg, sich auf Bundesebene zu etablieren. Der Barmstedt Cup war ein Sprung ins kalte Wasser. Die nächste Herausforderung, der Leinepokal im April, wartet schon. (Barmstedt, 13. Februar 2016) Bilder/Videos zum Wettkampf

Bouldern im Kletterzentrum Oldenburg

... zwei Mütter unserer Leistungskids haben sich für die Weihnachtsfeier am 05. Jan., eine richtig coole Sache überlegt. Sie haben eingelanden zum Bouldern (also klettern für Anfänger ohne Risiko) im up Kletterzentrum Oldenburg mit anschließendem Raclette. Fast eine ganze Stunde konnten wir uns an den Wänden und Schrägen hoch- und entlanghangeln. Zwischendurch plumpste mal jemand runter, aber dank dem dicken Weichboden, war das kein Problem. Die Bilder und ein paar Videoschnipsel findet ihr in der Galerie. Nach dem Kletterspaß gab´s eine reich gedeckte Tafel mit vielen Köstlichkeiten. Und so nach gefühlten fünf Stunden, war dann auch jeder pappsatt. Zum Abschluß wurde noch gewichtelt. Und natürlich war ein Geschenk heiß begehrt, welches beim Würfeln dann auch ständig den Besitzer wechselte. Alles in allem war es eine runde Sache - vielen Dank an die beiden Mütter, die das organisiert und vorbereitet haben. (Wardenburg, 10. Januar 2016) Bilder/Videos vom Boldern